Bardolino

Weinregion und Naturschutzgebiet am Gardasee

Bardolino gehört zu den Hauptzielen, die Touristen ansteuern, wenn sie zum Gardasee unterwegs sind. Die Stadt, die ca. 6.700 Einwohner hat, liegt 30 km von Verona entfernt, am Ostufer des Gardasees. Über dem Ort erheben sich mächtige Moränenhügel, in denen sich die Weinberge befinden, in denen der gleichnamige, herrlich mundende rote Bardolino-Wein angebaut wird. Von hier stammt auch der Rosé mit dem Namen Chiaretto. Im Mittelalter war das Städtchen ein Zentrum der venezianischen Flotte, anschließend unter österreichischer Herrschaft wurde Bardolino zum Hauptort des Bezirks. Bardolino liegt nördlich von Lazise und südlich von Garda; zur Gemeinde gehören auch die Orte Calmasino und Cisano. Letzterer liegt direkt an der Uferstraße Gardesana orientale, wenn man in Richtung Lazise fährt. Erreichbar ist der Ort auch über die in Bardolino beginnende Uferpromenade in einem Fußmarsch von ca. 20 Minuten. Weitere zehn Minuten benötigt man dann noch, um nach Lazise zu kommen. Wahrzeichen von Cisano ist die kleine Kirche St. Julian. Diese stammt aus dem 8. Jahrhundert. Außer Wandern kann man in Bardolino natürlich auch eines machen – die „dolce vita“ genießen. Gleich mehrere Badestrände bieten sich hierfür an, die sich entlang der Altstadt erstrecken.


Ein langer freier Strand mit Liegewiese findet sich vor dem Uferwanderweg, an dem es auch Campingplätze gibt. Entlang der Uferpromade existieren ein paar freie Badestellen. Im Ortsteil Cisano kann man nördlich des kleinen Hafens ins kühlende Nass springen. Auch die beiden nördlich und südlich der Altstadt gelegenen Landzungen Lido Cornicello und Lido Mirabello bieten Badestrände. Betrieben wird hier jeweils auch eine Bar. Der Lugolago, gelegen zwischen Garda und Bardolino, bietet einiges mit seinen vier Strandbädern. Hier laden flache Kiesstrände und kleine Buchten zum Baden ein. Besonders gut geeignet ist Lugolago für Familien mit Kindern wegen des flachen Zugangs zum Wasser. Wer nicht nur am Strand liegen, sondern die sich ihm hier offenbarende Natur hautnah erleben möchte, kann das schöne Naturschutzgebiet aufsuchen, das sich zwischen Bardolino und Garda befindet. Zu erreichen ist es zu Fuß, einfach immer am Ufer entlang. Viele Vogelarten, insbesondere Wasservögel, haben hier ein Zuhause gefunden.


Kulturfans kommen in Bardolino voll auf ihre Kosten. Die Stadt hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten, etwa das Weinmuseum. Dieses befindet sich an der Panoramastraße Via Costabella und wurde 1991 eröffnet. Besucher können hier einen Rundgang machen, bei dem sie die verschiedenen Phasen des Weinherstellungsprozesses kennenlernen. Gesehen haben sollte man auch die Pfarrkirche San Nicoló. Diese verfügt über schöne Glasfenster und über eine Nachbildung der Grotte von Lourdes.